Achtung
Sie haben Cookies im Browser deaktiviert. Die Seite wird falsch angezeigt!

CDN-Protokolle können nun kostenlos eingesehen werden

Mit G-Core Labs CDN können ab sofort Protokolle eingesehen werden. Mit dem Log Viewer können Sie Daten über den Betriebsstatus des Systems direkt über die Benutzeroberfläche oder über die API abrufen.

Was macht dieses Feature so nützlich?

Mit Hilfe von Protokollen können Sie Informationen über die Abläufe von Programmen oder Aktionen von Benutzern erhalten. Diese Daten werden zur Analyse von Systemstörungen und zur Nachverfolgung von Notfällen benötigt.

Bisher konnten Kunden unseres CDN nur dann Protokolle abrufen, wenn sie das kostenpflichtige Feature „Raw logs“ aktiviert hatten. Nun haben wir ein neues Feature hinzugefügt, das für alle Tarifmodelle verfügbar ist. Im Vergleich zum erweiterten kostenpflichtigen Modell weist es einige Einschränkungen auf, bietet aber für die meisten Aufgaben einfache Lösungen.

Wie lassen sich Protokolle kostenlos einsehen?

Dieses Feature steht standardmäßig allen Kunden von G-Core Labs CDN zur Verfügung. Sie brauchen weder zusätzliche Hardware noch Software.

Protokolle lassen sich auf zwei Arten einsehen.

1. Protokolle können in der Systemsteuerung eingesehen werden

Protokolle können über die Oberfläche unserer Systemsteuerung eingesehen und exportiert werden. Sie können die Daten der letzten 15 Tage abrufen.

Protokolle in der Systemsteuerung von G-Core Labs einsehen
Protokolle in der Systemsteuerung von G-Core Labs einsehen

Sie können die Liste der Protokolle und detaillierte Informationen zu jedem Eintrag einsehen: Client-IP Adresse, Anfragezeit, HTTP Methode, Antwortgröße usw.

Anfragendetails
Anfragendetails

Die Daten können nach Zeit (für ein bestimmtes Zeitintervall) und anderen Parametern (z.B. nach Client-IP Adresse) gefiltert werden.

Darüber hinaus können Sie die Protokolldatei exportieren. Sie erhalten Daten für ein bestimmtes Zeitintervall, gefiltert nach den von Ihnen gewünschten Parametern.

Exportieren von Protokollen
Exportieren von Protokollen

2. Protokolle können über die API eingesehen werden

Wie auch in der Systemsteuerung können Sie die Protokolle der letzten 15 Tage einsehen.

Sie können die Daten jederzeit abrufen und bei Bedarf speichern. Die maximale Anzahl von API Anfragen beträgt vier pro Sekunde.

Die folgenden Felder sind in den exportierten Protokollen vorhanden:

  • path — die angeforderte Datei.
  • method — die Methode der HTTP Anfrage. Hierdurch wird die mit dieser Ressource durchzuführende Aktion angegeben. GET ist zum Beispiel eine Methode, die Daten von einer Ressource anfordert.
  • referer — der Wert des Referer-Headers in der Anfrage. Dieser Header enthält die URL der Quellseite, von der der Benutzer zur aktuellen Seite gekommen ist (d.h. die Origin, von der der Benutzer zur Ressource gekommen ist).
  • user_agent — der Wert des User-Agent-Headers in der Anfrage. Dieser Header enthält Informationen über die Software und verschiedene Parameter des Clients: das Betriebssystem des Geräts, den Browser, mit dem der Client die Website aufgerufen hat, sowie weitere Details.
  • client_ip — die IP Adresse des Clients, der die Anfrage gesendet hat.
  • status — der Antwortcode der Anfrage. Er zeigt an, ob die Anfrage erfolgreich bearbeitet wurde.
  • cname — die persönliche Domain der angeforderten Ressource.
  • resource_id — die Kennung der angeforderten Ressource.
  • cache_status — der Status des Caches. Der Status zeigt an, ob die Informationen aus dem Cache abgerufen wurden.
  • datacenter — das Data Center, das die Anfrage bearbeitet hat.
  • timestamp — Datum und Uhrzeit, zu denen die Anfrage beim CDN eingegangen ist.
  • size — die Größe der Antwort in Bytes.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Protokolle über die API abzurufen.

1. Sie können Protokolle mit einer Anfrage abrufen. Es werden maximal 1000 Einträge angezeigt. Das maximale Intervall für die Daten in einer Anfrage beträgt 6 Stunden. Folglich können Sie Daten aus jedem beliebigen 6-Stunden-Intervall (oder einem kürzeren Intervall) der letzten 15 Tage anfordern.

2. Sie können eine Datei herunterladen. Die Protokolldatei wird exportiert. Sie kann bis zu 10.000 Einträge enthalten. Das maximale Intervall für die Daten beträgt 24 Stunden.

Das Ergebnis wird in etwa folgendermaßen aussehen:

Beispiel für Protokolle
Beispiel für Protokolle

Zusammenfassung

  1. Die Grundfunktionalität unseres CDN wurde um die Möglichkeit erweitert, Protokolle einzusehen. Das neue Feature steht allen Kunden von G-Core Labs CDN standardmäßig zur Verfügung.
  2. Im Gegensatz zu der Option „Raw logs“ ist unser neues Feature kostenlos. Es weist jedoch einige Einschränkungen auf.
  3. Protokolle können über die Systemsteuerung oder mittels API Anfragen eingesehen werden.

Wir bauen die Funktionalität des CDN immer weiter aus, damit es für unsere Kunden noch nützlicher und benutzerfreundlicher wird. Weitere Informationen zu allen verfügbaren Features finden Sie auf der Website des Produkts.

Abonnieren Sie einen nützlichen Newsletter

Einmal monatlich schöne Angebote und wichtige Nachrichten. Kein Spam